DACHFENSTER

Wer unter dem Dach wohnt oder dort die Schlafräume hat, kann, was die Lichtquelle angeht, nur unter wenigen Optionen wählen. Neben Gauben oder Erkern bleibt nur die Möglichkeit, Dachfenster einzubauen, die für das nötige Licht sorgen. Diese Fenster werden von verschiedenen Herstellern in ganz unterschiedlichen Größen angeboten. Wie groß das Dachfenster sein darf, richtet sich in erster Linie nach der Größe des jeweiligen Raumes.

Wo sollte das Dachfenster platziert sein?

Ein Dachfenster sollte nach Möglichkeit immer die Mindestbrüstungshöhe von 90 bis maximal 100 Zentimeter haben. Bei einem klassischen Dachfenster mit einer Länge von 1,30 Meter lassen sich alle Bedienelemente des Fensters ohne Probleme erreichen. Wer ein Dachflächenfenster einbauen will, sollte sich vorher über die sogenannte Landesbauvorschrift informieren, da jedes Bundesland in dem Bereich andere Verordnungen hat.

Die Fläche richtig ausmessen

Beim Ausmessen der Fläche, in die später das Dachfenster eingebaut wird, ist es wichtig, auf die Dachsparren zu achten. Wer die Dachsparren sehen kann, sollte den Abstand zwischen den Holzsparren ausmessen. Der Einbau eines Dachfensters ist etwas für Profis, daher ist es immer die bessere Idee, das Ausmessen sowie den Einbau des Fensters einem versierten Dachdecker zu überlassen.

Moderne Dachfenster sind variabel

Die meisten modernen Dachfenster bestehen aus Kunststoff und sind mit einer sogenannten Klapp-Funktion oder einer Klapp-Schwing-Funktion ausgestattet. Diese Modelle können durch die Bedienung am Griff des Fensters, der in unteren Bereich zu finden ist, bequem nach außen aufgeklappt werden. Wenn das Dachfenster geputzt werden soll, besteht die Möglichkeit, dass bereits aufgeklappte Fenster mit einem Schwingflügel nach innen zu drehen. So lässt sich eine sichere und einwandfreie Reinigung von innen und außen gewährleisten.

Welche Verglasungen sind möglich?

Dachflächenfenster aus Kunststoff haben in der Regel einen Rahmen aus Mehrkammerprofilen. Sie erfüllen damit die Anforderungen an den heutigen Standard beim Wärmeschutz. Da die heutigen Dachfenster alle Zwei- oder sogar Dreifachverglasungen haben, werden sehr gute Wärmeschutzwerte erzielt. Wer möchte, kann selbstverständlich auch ein Dachfenster aus Holz wählen, was und ebenfalls mit einer Wärmedämm-Isolierverglasung ausgestattet ist. Auf Wunsch können Dachfenster noch mit einer Jalousie oder einem Rollo als Schutz vor der Sonne nachgerüstet werden, um besonders in den Sommermonaten die Temperaturen im Raum zu senken.