TERRASSEN

Eine Terrasse ist wie ein weiterer Raum im Haus, sie ist Wohnzimmer, Spielzimmer für die Kinder, Lounge und Küche in einem. Hier leben wir, genießen den Sommer, die Sonne. Wir grillen, sonnenbaden, spielen und werkeln auf unseren Terrassen. Aber auch wenn die Sonne nicht scheint, im Frühjahr oder im Herbst, sogar im Winter, können Sie dank unserer Terrassenüberdachungen und passenden Seitenelementen draußen sein und die frische Luft genießen. Wir sanieren Ihre Terrasse, reparieren den Unterbau oder helfen Ihnen, eine neue Terrasse zu realisieren. Wir übernehmen auch gerne die Pflege Ihrer Terrasse. Ob eine einfache Bodenkonstruktion, eine überdachte Terrasse, mit und ohne Beschattung, mit und ohne Seitenelementen: alles ist machbar, alles ist möglich.

Terrassenbeläge

Terrassendielen aus Holz

Douglasie

Geradfaseriges strukturiertes und daher glattes Holz, welches aufgrund der astreichen Struktur eine sehr dekorative Oberfläche hat. Wir arbeiten hier mit dem Sägewerk Mayer in Neckarbischofsheim. Das Holz stammt aus den umliegenden Wäldern und benötigt daher keinen langen Transportweg.

Europäische Lärche

Diese einheimische Nadelholz verfügt über eine dekorativ markante Jahrringsstruktur. Das Holz ist gebürstet und es geht von ihm ein angenehmer Duft aus.

Sibirische Lärche

Das Holz der Sibirischen Lärche ist ein schweres, langlebiges Hartholz, dass aufgrund der starken Eigenschaften gerne für Terrassendielen verwendet wird. Das Holz wird seit vielen Jahrhunderten wegen seiner Stärke geschätzt, denn die Stadt Venedig wurde auf Pfählen aus Lärchenholz gebaut.

Basralocus

Das Basralocus-Holz, auch Stausee-Holz genannt, stammt aus dem Brokopondo-Stausee in Surinam. Auch wenn es sich hierbei definitiv um exotisches Holz handelt, ist es ökologisch sinnvoll und nachhaltig. Dieses Holz liegt lange im salzhaltigen Brackwasser und wird dadurch besonders widerstandsfähig und langlebig. Alleine seine enorme Langlebigkeit sowie seine Resistenz gegen Feuchtigkeit und Salz rechtfertigen den langen Transportweg.

Kebony

Kebony ist ein norwegisches Holz, welches durch spezielle thermische Verfahren eine sehr hohe Langlebigkeit erfahren hat. Unbehandelt vergraut das Holz wunderschön und besticht auch durch seine tolle Maserung und Haptik. Wegen seiner hohen Belastbarkeit ist es eine echte Alternative zu tropischen Harthölzern.

Thermokiefer

Durch ein spezielles Verfahren, bei dem das Holz der einheimischen Kiefer auf ca. 210° Celsius erhitzt wird, wird das Holz für den Außeneinsatz optimiert. Seine markante Struktur bleibt dabei erhalten. Das Holz ist beständig gegen Hitze und Kälte und auch starke Nutzung des Terrassenbelags können Ihren Terrassendielen nichts anhaben.

Fichte/Kiefer KDI

Durch die Kesseldruckimprägnierung erhält das Holz seinen typischen Grünstich. Es ist äußerst belastbar und langlebig. Die Oberfläche ist geriffelt. Dieses Holz eignet sich für sämtliche Projekte im Außenbereich und hat ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

TERRASSEN

Eine Terrasse ist wie ein weiterer Raum im Haus, sie ist Wohnzimmer, Spielzimmer für die Kinder, Lounge und Küche in einem. Hier leben wir, genießen den Sommer, die Sonne. Wir grillen, sonnenbaden, spielen und werkeln auf unseren Terrassen. Aber auch wenn die Sonne nicht scheint, im Frühjahr oder im Herbst, sogar im Winter, können Sie dank unserer Terrassenüberdachungen und passenden Seitenelementen draußen sein und die frische Luft genießen. Wir sanieren Ihre Terrasse, reparieren den Unterbau oder helfen Ihnen, eine neue Terrasse zu realisieren. Wir übernehmen auch gerne die Pflege Ihrer Terrasse. Ob eine einfache Bodenkonstruktion, eine überdachte Terrasse, mit und ohne Beschattung, mit und ohne Seitenelementen: alles ist machbar, alles ist möglich.

Terrassenbeläge

Terrassendielen aus Holz

Douglasie

Geradfaseriges strukturiertes und daher glattes Holz, welches aufgrund der astreichen Struktur eine sehr dekorative Oberfläche hat. Wir arbeiten hier mit dem Sägewerk Mayer in Neckarbischofsheim. Das Holz stammt aus den umliegenden Wäldern und benötigt daher keinen langen Transportweg.

Europäische Lärche

Diese einheimische Nadelholz verfügt über eine dekorativ markante Jahrringsstruktur. Das Holz ist gebürstet und es geht von ihm ein angenehmer Duft aus.

Sibirische Lärche

Das Holz der Sibirischen Lärche ist ein schweres, langlebiges Hartholz, dass aufgrund der starken Eigenschaften gerne für Terrassendielen verwendet wird. Das Holz wird seit vielen Jahrhunderten wegen seiner Stärke geschätzt, denn die Stadt Venedig wurde auf Pfählen aus Lärchenholz gebaut.

Basralocus

Das Basralocus-Holz, auch Stausee-Holz genannt, stammt aus dem Brokopondo-Stausee in Surinam. Auch wenn es sich hierbei definitiv um exotisches Holz handelt, ist es ökologisch sinnvoll und nachhaltig. Dieses Holz liegt lange im salzhaltigen Brackwasser und wird dadurch besonders widerstandsfähig und langlebig. Alleine seine enorme Langlebigkeit sowie seine Resistenz gegen Feuchtigkeit und Salz rechtfertigen den langen Transportweg.

Kebony

Kebony ist ein norwegisches Holz, welches durch spezielle thermische Verfahren eine sehr hohe Langlebigkeit erfahren hat. Unbehandelt vergraut das Holz wunderschön und besticht auch durch seine tolle Maserung und Haptik. Wegen seiner hohen Belastbarkeit ist es eine echte Alternative zu tropischen Harthölzern.

Thermokiefer

Durch ein spezielles Verfahren, bei dem das Holz der einheimischen Kiefer auf ca. 210° Celsius erhitzt wird, wird das Holz für den Außeneinsatz optimiert. Seine markante Struktur bleibt dabei erhalten. Das Holz ist beständig gegen Hitze und Kälte und auch starke Nutzung des Terrassenbelags können Ihren Terrassendielen nichts anhaben.

Fichte/Kiefer KDI

Durch die Kesseldruckimprägnierung erhält das Holz seinen typischen Grünstich. Es ist äußerst belastbar und langlebig. Die Oberfläche ist geriffelt. Dieses Holz eignet sich für sämtliche Projekte im Außenbereich und hat ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Terrassendielen aus WPC

WPC bedeutet Wood (Holz) Plastic (Kunststoff) Composites (Verbundswerksstoffe). Hier arbeiten wir direkt mit dem Produzenten MEGAWOOD zusammen. Die Dielen sin auch kurzfristig lieferbar und auf Wunsch verlegen wir Ihnen die WPC-Terrassendielen auch mit geschlossener Fuge.

Terrasse aus Steinfließen

Wir arbeiten mit dem Hersteller RENOfloor zusammen. Die markanten Steinfließen werden von uns gerne als Balkonabdichtung verwendet, aber selbstverständlich können wir Ihnen auch Ihren Terrassenbelag aus diesen innovativen Steinfließen aufbauen.

Terrassendach

Wenn die Terrasse am Haus fertiggestellt ist, möchten viele Besitzer auch eine Terrassenüberdachung. Ein solches Terrassendach hat eine Reihe von Vorteilen. Das Dach macht es den Hausbewohnern möglich, selbst bei schlechtem Wetter die frische Luft zu genießen, ohne dabei nass zu werden. Zudem verschmutzt die Terrasse nicht schnell und das Mobiliar nimmt bei Regenwetter keinen Schaden. Wer eine Überdachung seiner Terrasse plant, muss allerdings einige wichtige Dinge beachten.

Wie groß darf das Terrassendach sein?

Bei der Größe der Terrassenüberdachung spielt es eine wichtige Rolle, ob eine Baugenehmigung vorliegen muss oder nicht. Wird eine Terrassenüberdachung geplant, die nicht größer als 30 Kubikmeter ist, dann wird in den meisten Bundesländern auf eine Genehmigung verzichtet. Wird das Terrassendach aber größer als 30 Kubikmeter, dann ist es genehmigungspflichtig, wobei es keine Rolle spielt, ob das Terrassendach von Pfeilern aus Holz oder Metall gestützt wird. Das Material des Daches ist ebenfalls nicht relevant für die Genehmigung.

Die Nachbarn fragen

Schon Wilhelm Busch wusste, dass der Frömmste nicht in Frieden leben kann, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Es ist daher immer sinnvoll, vor dem Bau des Terrassendachs mit den direkten Nachbarn zu sprechen. Eine Terrassenüberdachung kann besonders in dieser Hinsicht auf viele Hindernisse stoßen, zum Beispiel in einer dicht bevölkerten Siedlung. Ebenso wichtig ist es, sich das Mauerwerk genau anzusehen, an dem das spätere Terrassendach befestigt werden muss. Wer sich nicht sicher ist, ob das Mauerwerk das Dach trägt, sollte im Vorfeld einen Architekten um Rat fragen. Es ist immer zu bedenken, dass ein solches Terrassendach eine bauliche Maßnahme von Dauer ist, die sich nicht so schnell wieder abreißen lässt. Muss das Terrassendach wieder entfernt werden, dann ist das mit sehr viel Arbeit und noch mehr Kosten verbunden.

Welche Papiere sind für die Baugenehmigung notwendig?

Wird das Terrassendach größer als 30 Kubikmeter, muss eine Baugenehmigung beim zuständigen Bauamt eingeholt werden. Wer sich den Traum vom Dach über der Terrasse erfüllen will, muss bei seinem Besuch beim Bauamt folgende Papiere mitbringen. Einen ausgefüllten Bauantrag, eine genaue Beschreibung des Dachs, eine Aufstellung der Kosten, einen Grundriss, einen sogenannten statischen Erfassungsbogen und einen aktuellen Lageplan des Grundstücks, den es beim Katasteramt gibt.